Testament

Ein Testament ist vorhanden

Ist ein Testament vorhanden, sollte es unverzüglich beim Amtsgericht vorgelegt werden. Es erben nur diejenigen, die im Testament erwähnt werden. Einzige Ausnahme: Pflichtteilsberechtigte haben Anspruch auf die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, auch wenn sie im Testament übergangen werden.

Ein Testament ist nicht vorhanden

In diesem Fall tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft. An erster Stelle steht der Ehepartner der/des Verstorbenen. Weiterhin können nur Personen erben, die mit der/dem Verstorbenen gemeinsame Vorfahren hatten. Man unterscheidet hierbei zwischen Erben erster Ordnung (Kinder, Enkel, Urenkel der/des Verstorbenen), Erben zweiter Ordnung (Eltern, Geschwister, Neffen und Nichten der/des Verstorbenen) und Erben dritter Ordnung (Großeltern der/des Verstorbenen sowie ihre Kinder und Enkel).

Der Ehepartner erhält die eine Hälfte, die Erben erster Ordnung die andere Hälfte des Erbes. Sind keine Erben erster Ordnung vorhanden, so gehen drei Viertel des Erbes an den Ehepartner und ein Viertel an die Erben zweiter Ordnung.

Gültigkeit des Testaments

Damit ein Testament rechtsverbindlich wird, müssen die gesetzlichen Vorschriften erfüllt sein. Dazu zählen folgende Punkte:

  • handschriftliche Abfassung (keine Schreibmaschine, kein Computer!)
  • Festhalten von Ort und Datum
  • Unterschrift mit Vor- und Zuname (bei einem Gemeinschaftstestament eines Ehepaares müssen beide unterschreiben)

Sie können das Testament zu Hause aufbewahren. empfohlen wird jedoch die Aufbewahrung beim Amtsgericht oder einem Notar, der Sie außerdem bei Formulierungen beraten kann und die steuerrechtlichen Aspekte kennt.

Sobald Sie ein neues Testament aufsetzen, wird das bisherige ungültig.

Streichungen im Testament können zu Anfechtungen führen, sie sind daher zu unterlassen.

Ehepaare können ein gemeinsames Testament verfassen, das der eine Partner handschriftlich aufsetzt und beide unterschreiben. Im Falle einer Scheidung verliert ein gemeinsames Testament seine Gültigkeit.

Erbschein

Der Erbschein kann beim zuständigen Amtsgericht (oder Notar) beantragt werden. Ein Erbschein ist der amtliche Nachweis der Erbberechtigung.

Zum Beantragen eines Erbscheines ist das Amtsgericht am Wohnort der/des Verstorbenen oder der Erben zuständig. Folgende Unterlagen bzw. Urkunden sind nötig, um einen Erbschein zu beantragen:

Kein Testament vorhanden

  • Sterbeurkunde des Erblassers
  • Liste der gesetzlichen Erben
  • Geburtsurkunden der Erben
  • Personalausweis des Antragstellers
  • Heiratsurkunde/Familienbuchauszug des Erblassers

Testament vorhanden

  • Sterbeurkunde des Erblassers
  • Testament
  • Liste der gesetzlichen Erben
  • Personalausweis des Antragstellers
  • Familienbuchauszug des Erblassers

Beantragung in Bergisch Gladbach

Amtsgericht Bergisch Gladbach
Nachlassgericht Bergisch Gladbach
Schloßstraße 21
51429 Bergisch Gladbach

Sprechzeiten (Terminvereinbarung erwünscht):
Montags bis Freitags 8.00 bis 12.00 Uhr
Dienstags 14.00 bis 15.00 Uhr
Telefon: 02204-9529-0